Kontaktlinsen bieten viele Vorteile und haben unsere Sicht revolutioniert. Sie sorgen für einen scharfen Blick und uneingeschränktes Sehen. Viele schätzen sie als zusätzliche Sehhilfe. Für manche ist sie jedoch unverzichtbar.

Sie sind eine bahnbrechende Erfindung und haben die Augenoptik revolutioniert: Kontaktlinsen. Mehr als dreieinhalb Millionen Deutsche tragen mittlerweile eine unsichtbare Brille. Deren Vorteile sind schnell genannt: Im Gegensatz zur Brille ermöglichen die kleinen, acht bis zehn Millimeter kleinen Linsen ein natürliches Sehen. Ob nun beim Fußballspielen, Basketball, Tennis oder beim Joggen, Kontaktlinsen stören bei keinen sportlichen Aktivitäten und ermöglichen eine volle Rundumsicht auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Ein weiterer Vorteil: sie verändern das Aussehen des Trägers nicht. Und das lästige Putzen der Brille bleibt den Trägern von Haftschalen ebenfalls erspart. Denn Kontaktlinsen beschlagen selbst bei großen Temperaturschwankungen nicht.


Kontaktlinsen verändern das Aussehen nicht

Auch wenn es mittlerweile eine unglaublich große Bandbreite an Brillengestellen gibt und der Apollo-Augenoptiker für jede Gesichtsform eine kosmetisch passende Sehhilfe anbieten kann, findet der eine oder andere, dass ihm eine Brille nun mal nicht steht. Daran können selbst randlose Brillen nichts ändern. Wer lieber sein Gesicht ohne Gestell zeigt, für den ist die unsichtbare Brille die optimale Sehhilfe.


Kontaktlinsen sind ideal für modeaffine Sonnenbrillenträger

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Das Brillendesign ändert sich mit jeder neuen Mode. Für Sonnenbrillen gilt das insbesondere. Während sich der Kontaktlinsenträger von den Trends inspirieren lassen und zu jedem Outfit das modisch passende Augen-Accessoire tragen kann, hat der Brillenträger meist nur eine einzige Sonnenbrille mit passenden Stärken.


Kontaktlinsen liegen beim Sport vorn

Fehlsichtige sind beim Sport oft benachteiligt. Dennoch verzichten immer noch 30 bis 40 Prozent auf eine Korrektion ihrer Fehlsichtigkeit. Dabei wurde längst erwiesen, dass die unsichtbare Brille gerade Sporttreibenden hilft, Distanz und Geschwindigkeit optimal abzuschätzen. Das berichtete der Verband der Augenärzte Deutschlands. Wer die kleinen transparenten Linsen beim Sport trägt, kann sich zudem im Raum sehr gut orientieren und auch in Bewegung die Umwelt scharf sehen. Das Resultat: die Sporttreibenden können schneller und besser reagieren und so ihre Leistung steigern. Gerade bei Ballspielen ist es besonders wichtig, dass das Gesichtsfeld nicht eingeengt wird und die volle Rundumsicht erhalten bleibt. Ob beim Skifahren oder Radrennfahren - bei vielen Sportarten wird eine Brille getragen. Kontaktlinsen sind in diesem Fall die ideale Ergänzung, um eine optimale Sicht zu erhalten.


Die unsichtbare Brille ist in bestimmten Berufen unerlässlich

Für manche sind Kontaktlinsen schlichtweg unverzichtbar. Oftmals ermöglichen sie Fehlsichtigen erst, ihren Beruf normal auszuüben. Für einen Koch mit einer Sehschwäche ist die Brille eine unzulängliche Sehhilfe. Fett und Dunst würden sich auf den Gläsern immer wieder ablagern. Seinem Beruf kann er am besten mit Kontaktlinsen nachgehen. Auch Menschen, die aus Sicherheitsgründen in ihren jeweiligen Berufen Schutzbrillen tragen müssen, können von Kontaktlinsen enorm profitieren. Trotz Fehlsichtigkeit behalten sie stets den vollen Durchblick.


Mit Kontaktlinsen schwierige Sehfehler korrigieren

In manchen Fällen ist eine vollständige Korrektur der Fehlsichtigkeit mit einer Brille schlechterdings nicht mehr möglich.

  • Für Menschen, die beispielsweise an einer rasch fortschreitenden Kurzsichtigkeit leiden und Brillenstärken ab -6 Dioptrien benötigen, sind Kontaktlinsen besser geeignet als eine Brille. Der Grund: die Brille sitzt immer ein Stück weit von den Augen entfernt. Deshalb wird der Hornhautscheitelabstand (HSA Wert) beim Tragen einer Brille größer. Während sich dies bei einer niedrigen Brillenstärke kaum auswirkt, wird die Sehschärfe bei einer hohen Dioptrienzahl spürbar schlechter. Deshalb rät der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) in diesem Fall zu einer Versorgung mit Kontaktlinsen.
  • Auch für Menschen, bei denen eine unregelmäßige Hornhautverkrümmung festgestellt wurde, sind Kontaktlinsen die ideale Sehhilfe. Insbesondere die harten, sprich formstabilen Haftschalen, korrigieren auch stärkere Unregelmäßigkeiten der Hornhaut. Selbst komplizierte Formen von Fehlsichtigkeiten kann man mit Haftschalen. Wenn sich die Hornhaut, wie beim Augenleiden Keratokronus, kegelförmig vorwölbt und unregelmäßig verformt ist, verschaffen formstabile Kontaktlinsen eine bessere Sicht.
  • Es kommt gar nicht so selten vor, dass jemand mit dem einen Auge deutlich besser sieht als mit dem anderen. So kann jemand etwa auf dem einen Auge eine Fehlsichtigkeit von 4 Dioptrien haben, während auf dem anderen Auge seine Brillenstärke nur 1 Dioptrien beträgt. Wissenschaftlich korrekt wird die hohe Seitendifferenz des Brechfehlers als Amisometropie bezeichnet. In solchen Fällen sind Kontaktlinsen die optimale Sehhilfe.

Die richtige Kontaktlinse für jede Lage

Kontaktlinsen können tatsächlich in jedem Lebensalter getragen werden, sogar von Kleinkindern. Da jedoch jedes Auge so individuell wie ein Fingerabdruck ist, ist es wichtig, unter der großen Zahl der verschiedenen Kontaktlinsensysteme, die perfekt passende Kontaktlinse zu finden. Beruf und Lebensstil spielen bei der Auswahl eine entscheidende Rolle. Für Menschen, die berufsbedingt in einer staubigen Umgebung arbeiten, sind Einmallinsen am besten geeignet. Wer beispielsweise generell unter trockenen Augen leidet, für den ist die harte Kontaktlinse eine gute Wahl, da sie auf dem Tränenfilm schwimmt. Nicht zuletzt berücksichtigt der Augenoptiker, ob eine Kontaktlinse regelmäßig oder nur gelegentlich zu bestimmten Anlässen getragen wird. Wer sie tagtäglich zu bestimmten Zeiten tragen möchte, kommt mit den formstabilen Kontaktlinsen meist besser zurecht. Diese sind physiologisch gesehen auf lange Sicht verträglicher und auch gesünder, da sie kleiner sind und sich vor allem auf der Hornhaut hin- und her bewegen können und so mehr Sauerstoff ans Auge lassen. Mit jedem Lidschlag wird ein Austausch des Tränenfilms ermöglicht. Bei den formstabilen Linsen ist deshalb auch das Risiko einer Infektion am geringsten. Wer weiche Kontaktlinsen bevorzugt, sollte auf eine optimale Hygiene achten und zwei Mal jährlich die Kontaktlinsen anpassen lassen. Der Apollo-Augenoptiker bietet als erfahrener Kontaktlinsen-Spezialist eine qualifizierte Beratung an.

 

zum Seitenanfang