D-Rote-Augen-Header

    Rote Augen: Wie sie entstehen und was hilft

    Gerötete, blutunterlaufene Augen hat vermutlich jeder schon einmal erlebt. So erschreckend sie manchmal auch aussehen: Meistens sind die Rötungen ziemlich harmlos und lassen sich schnell behandeln. Aber wie kommt es überhaupt dazu? Und was können Sie dagegen tun? Wir haben die wichtigsten Informationen und Tipps für Sie.

    Was sind die Ursachen roter Augen?

    Experten sprechen von einem roten Auge, wenn der Augapfel teilweise oder komplett gerötet ist. Das kann verschiede Ursachen haben. Häufig entstehen die Rötungen aus einem Grund: Sind die Augen überlastet oder gereizt, weiten sich die Gefäße in unserer Binde- und Lederhaut (Sklera). Die Augen können dann besser durchblutet werden. Das engverzweigte Netzwerk von roten Äderchen wird sichtbar. Die sonst weiße, äußere Augenhaut erscheint rötlich.

    • trockene, klimatisierte Luft
    • Schlafmangel
    • lange Bildschirmarbeit
    • Alkoholkonsum

    • Chlorwasser
    • Kosmetikprodukte
    • Nutzung von Kontaktlinsen
    • Allergien
    • Gerstenkörner
    • Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
    • Hornhautentzündung (Keratitis)
    • Infektionen oder Verletzungen im Auge

    Eine weitere häufige Ursache für rote Augen sind geplatzte Äderchen in der Bindehaut. Mediziner sprechen von Hyposphagma. Wenn man stark niest, hustet oder die Augen stark reibt, kann eines der feinen Blutgefäße in der Bindehaut platzen. Die Blutung ist aber harmlos und verschwindet nach kurzer Zeit von selbst.

    Rote Augen – was steckt dahinter?

    Im Video erfahren Sie, wie rote Augen entstehen und welche Ursachen es dafür geben kann.

    Welche Symptome können mit roten Augen einhergehen?

    Manchmal wird die Rötung des Augapfels von weiteren Symptomen begleitet. Zum Beispiel:

    • Augentrockenheit
    • Fremdkörpergefühl im Auge
    • vermehrter Tränenfluss
    • geschwollene Augen
    • Brennen oder Jucken
    • gerötete Augenlider
    • Sekretausfluss aus dem Auge
    • Augenschmerzen

    Die möglichen Beschwerden treten je nach Ursache der roten Augen auf. Brennende, rote Augen können zum Beispiel nach einer Reizung durch Rauch oder Chlorwasser vorkommen. Hinter Schmerzen, starkem Juckreiz oder verklebten, geröteten Augenlidern wiederum kann eine Infektion oder Bindehautentzündung stecken. Lassen Sie den Arzt einen Blick darauf werfen.

    RoteAugen Illustratin
    RoteAugen Illustration Augentropen

    Was hilft gegen rote Augen?

    In vielen Fällen sind die Augen nur kurzzeitig gerötet oder gereizt. Mit einfachen Mitteln können Sie die Beschwerden lindern. Bei Rötungen, die auf zu wenig Schlaf, zu viel Bildschirmarbeit oder Alkoholeinfluss zurückzuführen sind, reichen meist Erholung und Ruhe. Hausmittel wie kalte, feuchte Tücher oder Gurkenscheiben auf den Augen wirken beruhigend und reizlindernd. Wer will, kann außerdem spezielle Augentropfen, -sprays oder Salben verwenden, die ebenfalls beruhigen und als Tränenersatzmittel dienen.

    Auf alle Fälle behandlungsbedürftig sind gerötete, gereizte Augen, die durch eine Entzündung, Allergie oder Infektion ausgelöst worden sind. Hier können Augentropfen mit histaminhemmender Wirkung oder niedrig dosiertem Kortison helfen, die der Arzt nach einer Untersuchung verschreibt. Er kann zudem weitere Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. Infektionen wie Bindehautentzündungen sind sehr ansteckend. Teilen Sie also Handtücher und Hygieneartikel nicht mit anderen und waschen Sie sich immer gründlich die Hände – sowohl vor und nach der Anwendung von Salben und Tropfen.

    RoteAugen Sehtest Rund

    Wann sollte ich zum Arzt gehen?

    Wenn sich die Symptome im Laufe einer Woche nicht bessern oder sogar verstärken, sollten Sie auf jeden Fall zum Augenarzt gehen. Ein Besuch ist ebenfalls notwendig, wenn das gerötete Auge weh tut, tränt, brennt, lichtempfindlich ist oder Sehstörungen auftreten. All das kann auf eine ernstzunehmende Ursache wie eine Entzündung oder Infektion hinweisen. Wurde die Rötung durch einen Fremdkörper wie einen Splitter oder Chemikalien ausgelöst, sollen Sie dies sofort behandeln lassen.

    RoteAugen Pollenflug

    Wann kann eine Allergie hinter geröteten Augen stecken?

    Bei einer Allergie sind in der Regel beide Augen betroffen. Neben der Rötung treten dann meist weitere typische Symptome auf. Das können eine laufende Nase, häufiges Niesen oder Juckreiz in Nase und Augen sein. Mögliche Auslöser sind zum Beispiel Pollen, Hausstaubmilben oder Tierhaare. Treten die Beschwerden vor allem während der Pollenzeit auf, liegt der Verdacht auf eine Allergie nahe. In jedem Fall sollten Sie Ihre Symptome von einem Arzt abklären lassen.

    RoteAugen Auge Gaensebluemchen

    Wie kann ich roten Augen vorbeugen?

    Grundsätzlich gilt: Frische Luft, ausreichend Schlaf, viel Flüssigkeit und eine vitaminreiche Ernährung tun unseren Augen gut. Wer viel am Bildschirm arbeitet, legt am besten regelmäßigen Pausen ein. Schlechte oder trockene Raumluft begünstigt gerötete Augen. Deshalb sollten Sie häufig lüften und nicht zu stark heizen. Wer Kontaktlinsen nutzt, beugt roten Augen durch Hygiene vor: Die Linsen nur mit gewaschenen Händen ein- und absetzen, regelmäßig wechseln bzw. reinigen und keine abgelaufenen Pflegemittel nutzen.