D-Header-Brillenwahl

    Welche Brille passt zu mir?

    Die Augen sind der Spiegel der Seele – und eine Brille der passende Rahmen dazu. Er hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei anderen Menschen. Doch welches Modell ist ideal für Sie? Lesen Sie hier alles, was Sie über Brillenfassungen wissen müssen und wie Sie die richtige Brille für Ihren Typ finden.

    Welche Brillenfassung passt zu welcher Gesichtsform?

    Egal, ob Damenbrille oder Herrenbrille: Es ist zuallererst eine Frage der Gesichtsmerkmale, ob eine Brillenfassung harmonisch wirkt. Orientieren Sie sich daher bei der Wahl einer neuen Brille oder Sonnenbrille an Ihrer persönlichen Gesichtsform.

    Man unterscheidet fünf verschiedene: eckige, herzförmige, ovale, runde und trapezförmige Gesichter. Die Faustregel lautet: Wählen Sie eine Brillenform, die der Form Ihres Gesichtes nicht zu ähnlich ist, sondern eher im Gegensatz dazu steht. Das schafft ein harmonisches Gesamtbild. Nachfolgend erfahren Sie genau, welche Modelle welcher Gesichtsform schmeicheln.

    Eckig

    Brillen für eckige Gesichter

    Bei dieser Gesichtsform sind Stirn, Wangen und Kiefer gleichmäßig breit und die Konturen meist sehr markant. Um sie etwas weicher wirken zu lassen, bieten sich Herren- und Damenbrillen mit kreisförmigen oder ovalen Gläsern an, zum Beispiel im Panto- oder Aviator-Stil. Sie nehmen den harten Konturen die Strenge und sorgen für einen ausgewogenen Gesamteindruck. Auch randlose Brillen mit zarten Konturen passen gut zu dieser Gesichtsform. Sie unterstreichen den markanten Gesichtstyp.

    Brillenformen Eckig
    Herz

    Brillen für herzförmige Gesichter

    Typisch für herzförmige Gesichter sind ein schmales, spitzes Kinn, hoch liegende Wangenknochen und eine eher breite Stirn. Ihnen schmeicheln weiche, geschwungene Brillenformen. Sie gleichen die harten Kanten der unteren Gesichtspartie etwas aus. Das Gesicht wirkt freundlicher. Passend sind zum Beispiel Gestelle mit kreisrunden Gläsern oder Cat-Eye-Damenbrillen.

    Brillenformen Herz
    Oval

    Brillen für ovale Gesichter

    Ovale Gesichter haben sehr harmonische Proportionen: Stirn und Kinn sind eher schmal, die Wangen hingegen etwas ausgeprägter. Menschen mit diesen Gesichtsmerkmalen haben den Hauptpreis gezogen: Ihnen steht fast jede Brillenform. Durch Modelle mit geraden Linien und eckigen Formen wirkt das Gesicht strenger und moderner – durch runde Brillenformen weicher und freundlicher.

    Brillenformen Oval
    Rund

    Brillen für runde Gesichter

    Bei dieser Gesichtsform sind Stirn- und Wangenpartie gleichmäßig breit. Das Kinn ist rundlich. Insgesamt wirken die Züge sehr weich. Eher in die Breite gezogene Brillen lassen das runde Gesicht schmaler wirken und verleihen ihm mehr Kontur. Leicht rechteckige oder quadratische Fassungen sind dafür am besten geeignet.

    Brillenformen Rund
    Trapez

    Brillen für trapezförmige Gesichter

    Bei trapezförmigen Gesichtern sind Wangen und Kiefer dominant. Die Stirn hingegen ist meist recht schmal. Daher sind Brillen ideal, deren obere Kontur betont ist. Sie geben der Stirnpartie mehr Fülle und gleichen so die Proportionen optimal aus. Das Gesicht wirkt harmonischer. Empfehlenswert sind Damenbrillen im Cat-Eye- oder Schmetterlingsstil, die nach oben hin breiter werden. Männer mit trapezförmigem Gesicht greifen zu Fassungen mit markanter Brauenlinie.

    Brillenformen Trapez

    Welche Brillengestelle gibt es?

    Die Auswahl an Brillen ist riesig: Die Modelle reichen von trendig bis zeitlos, von knallbunt bis klassisch schwarz, von schlicht bis glamourös. Und sie werden aus sehr unterschiedlichen Materialien wie Kunststoff, Metall, Horn oder Holz hergestellt. So umfangreich das Sortiment aber auch sein mag – es lässt sich in drei grundsätzliche Brillentypen unterteilen, aus denen Sie wählen können:

    Vollrand

    Vollrandbrillen

    Ihr Rahmen umfasst die Gläser vollständig, daher kommt die Bezeichnung „voller Rand“. Eine klassische Vollrandfassung ist sehr stabil und kann deswegen dicke, schwere Brillengläser halten. Vollrandbrillen sind daher – je nach Typ und Gewicht der Gläser – meist schwerer als Halbrandmodelle oder randlose Brillen. Insgesamt betont eine Vollrandfassung das Gesicht als „Brillengesicht“ und verleiht dem Träger ein selbstbewusstes Erscheinungsbild.

    Halbrand

    Halbrandbrillen

    Ihr Rahmen hat nur einen „halben Rand“. Das bedeutet, das Gestell umschließt die Gläser nicht vollständig. Dadurch wirkt die Fassung etwas feiner und leichter. Man kann für fast jede Fehlsichtigkeit eine Halbrandbrille wählen. Für einen ästhetischen Eindruck sollten die Gläser aber möglichst dünn sein. Es gilt: Je stärker die Fehlsichtigkeit (gemessen in Dioptrien), umso dicker die Gläser. Will man sie besonders dünn schleifen lassen, kostet die Anfertigung mehr als bei einer Vollrandbrille.

    Randlos

    Randlose Brillen

    Diese Modelle haben überhaupt keinen „Rand“ beziehungsweise Brillenrahmen. Was das bedeutet? Die Brillengläser werden nicht von einer Fassung gehalten. Stattdessen sind die Bügel direkt an den Gläsern befestigt. Der große Vorteil: Randlose Brillen sind sehr leicht und optisch unauffällig. Sie fügen sich dezent in das Gesamtbild ein. Menschen, die eine randlose Brille tragen, wirken meist fein, elegant und zurückhaltend.

    Wie breit sollte meine Brille sein?

    Die Faustregel für die Brillenbreite lautet: Von vorn gesehen sollte Ihre Brille etwa so breit sein wie Ihr Gesicht, also rechts und links oberhalb der Wangenknochen enden. Die Haare spielen dabei keine Rolle. Natürlich gibt es Ausnahmen für die Brillengröße: Nickelbrillen beziehungsweise Gestelle mit runden Gläsern dürfen etwas kleiner ausfallen. Zugleich sind Retro-Modelle wie Schmetterlingsbrillen häufig breiter als das Gesicht. Diese besondere Form wirkt nicht störend, sondern extravagant und modisch.

    Und noch ein Tipp: Bei manchen Menschen stehen die Augen relativ weit auseinander, bei anderen eher eng zusammen. Mit der richtigen Brille kann man den Augenabstand „harmonisieren“. Dabei gilt das Prinzip: Je größer der Augenabstand ist, desto kräftiger sollte der Steg zwischen den Augen sein. Je näher die Augen sich stehen, umso markanter sollten die Brillenbügel sein.

    Brillenbreite

    Welche Brillenfarbe passt zu meinem Typ?

    Anhand der Tipps zu Gesichtsformen, Brillentypen und Brillengröße haben Sie vielleicht schon passende Fassungen für sich entdeckt. Aber welche Farbe sollte Ihre neue Brille haben? Dazu eine erste Hilfestellung: Wenn Sie ein „kalter Farbtyp“ sind, wählen Sie eine Brillenfassung in einer kalten Nuance. Sind Sie hingegen ein „warmer Farbtyp“, stehen Ihnen Gestelle in warmen Tönen. Vielleicht haben Sie ja schon einmal von diesen Farbtypen gehört. Sie werden über die Haarfarbe, die Augenfarbe und den Teint der Haut definiert und nach den vier Jahreszeiten benannt. Diese Typologie kann Ihnen bei der Farbwahl der Brillenfassung und Glastönung gut helfen.

    Fruehling

    Der Frühlingstyp

    Seine Haut ist pfirsichfarben mit goldenen Sommersprossen. Die Haare sind oft blond bis rotblond und die Augen blau, blaugrau, grün, graubraun oder goldgrün. Diesem Typ schmeicheln die Farben des Frühlings wie Naturweiß, Cremebeige, Flieder, Lachs, Rosé, warme Brauntöne, Gold, Kupfer und Bronze. Ideale Brillenfarben für Frühlingstypen sind Gold, Beige, Hummerrot oder helles Braun.

    Farbtafeln Fruehling
    Sommer

    Der Sommertyp

    Dieser Typ hat meist aschblondes Haar und eine hellblaue, braune oder graue Augenfarbe. Die Haut ist hell und rosig, fast pastellfarben. Sommertypen stehen kühle, intensive Töne, die aber nicht zu knallig und dunkel sind, wie zum Beispiel Graublau, Rosa, Rot, Silbergrau und Altweiß. Meiden sollten sie hingegen Schwarz, Gold, Orange und Schneeweiß. Für die Brille sind Farben wie Grau, Rosa, Hellblau oder Violett eine gute Wahl.

    Farbtafeln Sommer
    Herbst

    Der Herbsttyp

    Ein goldener, aber auch elfenbein- oder pfirsichfarbener Teint ist typisch für diesen Typ. Er neigt zu Sommersprossen, ist meist dunkelhaarig mit rot-goldenem Schimmer und hat dunkelbraune, grünbraune oder grüne Augen. Herbsttypen sollten erdige Farben wie Braun, Orange, Elfenbein, Vanille sowie dunkle Grün- und Rottöne bevorzugen. Gold, Bronze und Kupfer sowie alle Naturfarben passen auch für das Brillengestell.

    Farbtafeln Herbst
    Winter

    Der Wintertyp

    Er hat häufig eine sehr helle Haut, oft ist sie auch olivfarben. Daher wirkt dieser Typ schnell blass. Meistens ist er dunkel- beziehungsweise schwarzhaarig. Die Augenfarbe ist Haselnussbraun, Blau oder Grün. Wintertypen stehen klare, kräftige und kühle Farben wie Schwarz, Weiß, Grau, Blau. Gold, Braun, Orange und Pastelltöne sollten sie hingegen meiden. Für die Auswahl der Brillenfassung eignen sich silbrige oder blauschwarze Modelle.

    Farbtafeln Winter
    In Filiale

    Noch ein Brillen-Tipp:

    Nehmen Sie sich Zeit bei der Wahl Ihrer Brillenfassung und probieren Sie mehrere Modelle, Formen und Farben aus. Zeigen Sie Ihre Auswahl Ihrem Partner oder Freunden und lassen Sie sich von Menschen beraten, die Sie häufig sehen und Sie gut beurteilen können. Am wichtigsten ist, dass Sie sich mit Ihrer Brille wohlfühlen. Gerne unterstützen unsere Brillenberaterinnen und Brillenberater Sie bei der Wahl Ihrer neuen Brille oder Sonnenbrille. Kommen Sie dafür gern jederzeit in einer der rund 900 Apollo-Filialen vorbei. Eine Filiale in Ihrer Nähe finden Sie schnell und unkompliziert in unserem Filialfinder.

    Weitere interessante Themen: