D-Header-Brille-Wann

    Brauche ich eine Brille?

    In Deutschland tragen mehr als 41 Millionen Menschen eine Brille. Das betrifft zwei von drei Erwachsenen.* Mit einer Sehschwäche ist man also in guter Gesellschaft. Ob man selbst eine Brille mit Stärke braucht, lässt sich am besten bei einem Sehtest ermitteln. Zudem gibt es Anzeichen dafür, dass eine Brille im Alltag benötigt wird, sowie Tipps, was dann zu tun ist.

    940x540 Woran Erkenne Ich Bild Text 4

    Woran erkenne ich, dass ich eine Brille brauche?

    Im Alltag gibt es viele Situationen, in denen sich eine verringerte Sehschärfe bemerkbar machen kann: Können Sie zum Beispiel Straßenschilder und Hausnummern nur schwer entziffern? Kneifen Sie dabei vielleicht sogar die Augen zusammen, um einigermaßen scharf zu sehen? Erkennen Sie Personen erst, wenn sie vor Ihnen stehen? Oder erscheinen Ihnen beim Lesen die Zeitungs- oder Buchseiten unscharf? Können Sie das Display des Navigationsgerätes nicht mehr entspannt erkennen? All das können Symptome dafür sein, dass Sie eine Brille brauchen. Dann sollten Sie zeitnah einen Sehtest machen. Es gibt aber auch indirekte Anzeichen: Wenn sich die Augen ständig anstrengen müssen, um ein Sehdefizit auszugleichen, können zum Beispiel Kopfschmerzen, Ermüdung oder erschöpfte, brennende Augen auftreten.

    Checkliste, ob Sie eine Brille brauchen:

    Verschwommenes oder doppeltes Sehen

    Verschwommenes oder doppeltes Sehen

    Kleingeschriebenes lässt sich nur schwer entziffern.

    Kleingeschriebenes lässt sich nur schwer entziffern.

    Häufiges Blinzeln und Zusammenkneifen der Augen

    Häufiges Blinzeln und Zusammenkneifen der Augen

    Man hält Zeitung oder Buch mit ausgestreckten Armen, um sie lesen zu können.

    Man hält Zeitung oder Buch mit ausgestreckten Armen, um sie lesen zu können.

    Seh- und Konzentrationsprobleme bei der Arbeit am Computer

    Seh- und Konzentrationsprobleme bei der Arbeit am Computer

    Sehprobleme beim Autofahren

    Sehprobleme beim Autofahren

    Kopfschmerzen oder Schwindel

    Kopfschmerzen oder Schwindel

    Die Augen ermüden schnell.

    Die Augen ermüden schnell.

    
Rote, brennende Augen

    Rote, brennende Augen

    Treten eine oder mehrere dieser Beschwerden bei Ihnen auf, sollten Sie Ihre Augen von einem Augenarzt oder Optiker überprüfen lassen.
    Grundsätzlich nimmt die Sehschärfe im Laufe der Jahre schleichend ab. Nicht immer bemerkt man diese Veränderung. Daher ist es ratsam, alle ein bis zwei Jahre einen Sehtest zu machen.

    Kostenloser Sehtest Pro in ihrer Apollo-Filiale

    Sehtest 1380x500 Sehtest Banner OhneText

    Brillenarten im Überblick: Welche Brille brauche ich?

    Je nach Bedarf eignen sich verschiedene Brillentypen. Welcher der individuell geeignete für Sie ist, erfahren Sie bei einer Brillenberatung beim Optiker.

    750x500 3erModul Bilder 01

    Einstärkenbrille

    Eine normale Brille wird als Einstärkenbrille bezeichnet und zählt zu den meistgenutzten Sehhilfen: Eine Einstärkenbrille gleicht typischerweise eine Kurzsichtigkeit (Myopie), Weitsichtigkeit (Hyperopie) oder Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) aus, bei denen die Brechkraft des Auges zu stark oder zu schwach ist. In die Gläser ist dafür lediglich eine Dioptrienstärke eingeschliffen.

    750x500 3erModul Bilder 02

    Lesebrille

    Sie ist eine Sonderform der Einstärkenbrille: Ab etwa 40 Jahren lässt die Fähigkeit des Auges, von Nah- auf Fernsicht zu wechseln, nach. Die Alterssichtigkeit (Presbyopie) tritt auf. Man sieht dann in der Ferne noch klar, im Nahbereich aber verschwommen. Eine Lesebrille oder Fertiglesebrille ermöglicht das scharfe Sehen in der Nähe.

    750x500 3erModul Bilder 03

    Gleitsichtbrille

    Die Gleitsichtbrille zählt zu den Mehrstärkenbrillen. Gleitsichtgläser sind in mehrere Bereiche mit verschiedenen Sehstärken unterteilt, die fließend ineinander übergehen – für gutes Sehen in der Ferne, in der Nähe und im mittleren Abstand. So sieht man in jeder Distanz scharf, ohne zwischen verschiedenen Brillen wechseln zu müssen.

    750x500 3erModul Bilder 04

    Arbeitsplatzbrille

    Für alle, die viel am PC arbeiten, ist die klare Sicht auf Dokumente, Tastatur, Bildschirm sowie Kunden und Kollegen unerlässlich. Auftritt der Arbeitsplatzbrille: Ihre Gläser sind genau an diese Entfernungen angepasst. Der Seheindruck ist klarer und schärfer. Die Augen müssen sich weniger anstrengen und ermüden langsamer. Bei Apollo stehen Ihnen gleich drei Varianten von Arbeitsplatzbrillen zur Auswahl, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.

    750x500 3erModul Bilder 05

    Autofahrerbrille

    Wer häufig mit dem Auto unterwegs ist, kann eine Brille mit Autofahrerglas für den Alltag wählen. Die speziellen Gläser reduzieren die Blendungen, die nachts oder bei nasser Fahrbahn durch andere Fahrzeuge oder Lichtquellen auftreten. So fahren Sie störungs- und ermüdungsfreier. Die verbesserte Sicht bringt mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

    Icon-Brille

    Ich glaube, ich brauche eine Brille. Was muss ich jetzt tun?

    1

    Zum Augenarzt oder Optiker gehen

    Grundsätzlich kann jeder Augenarzt und Optiker Ihre Sehkraft prüfen. Ohne lange Wartezeiten und großen Aufwand geht es in jedem Fall immer beim Optiker. Ein Rezept vom Arzt ist für eine Brille nicht notwendig. Wenn Sie allerdings länger als ein bis zwei Jahre nicht beim Augenarzt waren, ist es empfehlenswert, die Augengesundheit vom Arzt überprüfen zu lassen. Er erkennt eventuelle Augenkrankheiten und stellt auch eine Sehschwäche fest.

    2

    Sehtest machen

    Bei Apollo wird der kostenlose Sehtest im Refraktionsraum von ausgebildeten Optikern mit modernsten Geräten durchgeführt. Zuerst wird die Sehschärfe mit einem Autorefraktometer vorgemessen. Dann folgt der Feinabgleich. Mithilfe verschiedener Messgläser oder des Phoropters, eine Art computergestützte Messbrille, findet der Optiker die ideale Brillenstärke für Sie. Insgesamt dauert der Sehtest nur 10 bis 20 Minuten.

    3

    Neue Brille auswählen

    Wurde eine Fehlsichtigkeit erkannt, können Sie sich sofort Ihre neue Brille aussuchen. Grundsätzlich ist es ab einer Stärke von +/- 0,5 Dioptrien sinnvoll, das Sehen mit einer Brille oder Kontaktlinsen zu unterstützen. Von der Augenoptikerin oder dem Augenoptiker bekommen Sie eine ausführliche Brillenberatung. Gemeinsam finden sie eine Fassung und die passenden Gläser für Ihre Sehwerte.

    4

    An die Brille gewöhnen

    Die Augen können sich schnell auf neue Anforderungen einstellen. Daher dauert es meist nur wenige Stunden oder Tage, bis Sie sich an den neuen Seheindruck mit Brille gewöhnt haben. Etwas verzerrte Sicht oder leichte Kopfschmerzen sind anfangs ganz normal. Bei Gleitsichtbrillen kann die Gewöhnung an die verschiedenen Sehzonen etwas länger dauern.

    5

    Kostenübernahme beachten

    Bei Minderjährigen wird eine Brille meist von der Krankenkasse bezahlt. Bei Erwachsenen bezuschussen viele Krankenkassen die Sehhilfe bei einer Kurz- oder Weitsichtigkeit ab etwa 6 Dioptrien, einer Hornhautverkrümmung ab 4 Dioptrien, einer starken Sehbeeinträchtigung mit maximal 30 Prozent Sehkraft oder einer Augenerkrankung. Dafür ist ein Verordnung vom Augenarzt notwendig. Der Optiker zieht den Festzuschuss der Krankenkasse dann vom Gesamtpreis der Brille ab.

    940x540 Kinder Bild Text 4

    Wie kann ich feststellen, ob mein Kind eine Brille braucht?

    Ein Baby oder Kleinkind kann selbst nicht merken, dass es schlecht sieht, da ihm schlichtweg der Vergleich fehlt. Es erscheint ihm normal, dass es die Welt so sieht, wie es sie sieht. Deshalb werden Sehfehler bei Kindern oft spät entdeckt. Die Folge können Lernprobleme und dauerhafte Sehstörungen sein. Eltern können die Sehfähigkeit ihres Kindes testen, indem sie zum Beispiel beobachten, ob es häufig danebengreift, wenn es einen Gegenstand anfassen möchte. Oder ob es mit der Nase fast am Buch klebt, wenn es sich die Bilder ansieht. Auffällig können auch häufiges Zusammenkneifen der Augen, Unkonzentriertheit oder Lichtempfindlichkeit sein.

    Um Sehschwächen bei Kindern frühzeitig zu erkennen, ist es wichtig, die U-Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. Bei ihnen werden zum Teil auch die Augen überprüft. Liegen in der Familie schon Sehprobleme vor, sollte man mit dem Kind am besten schon im ersten Lebensjahr einen Augenarzt oder Optiker besuchen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier: https://www.apollo.de/ratgeber/augen-und-sehen/kindersehtest

    Weitere interessante Themen:

    *Allensbach-Brillenstudie 2019/2020