Richtige Brille wählen | Apollo

 

Brillenfassung auswählen

„Die Augen sind der Spiegel der Seele.“ So gesehen ist eine Brillenfassung der passende Rahmen dazu – und eine Visitenkarte, mit der ihr Träger einen bleibenden Eindruck bei anderen Menschen hinterlässt. Doch welches Brillengestell ist die richtige für Sie? Lesen Sie hier, was Sie alles über Brillenfassungen wissen müssen und wie Sie mit Apollo das perfekte Gestell finden:


Welche Brillengestelle gibt es?

Die Auswahl an Brillengestellen ist riesengroß: Die Modelle reichen von trendig bis zeitlos, von knallbunt bis klassisch schwarz, von schlicht bis glamourös. Und sie werden aus sehr unterschiedlichen Materialien (Kunststoff, Metall, Horn, Holz etc.) hergestellt. Tauchen Sie mit Apollo ein in die faszinierende Welt der Brillen: Mehr als 1.500 verschiedene Brillenfassungen von namhaften Marken stehen Ihnen in den Apollo-Filialen zur Verfügung. Lassen Sie sich dabei von den kompetenten Apollo-Mitarbeitern beraten. Doch zunächst sollten Sie das über Brillenfassung wissen.

Brillenfassungen werden in vielerlei Hinsicht unterschieden und separat bezeichnet.
Hier eine Übersicht über die drei gängigsten Gestell-Arten:

Die Vollrandbrille

Ihr Gestell umfasst die Gläser vollständig, daher der Ausdruck „voller Rand“. Eine klassische Vollrandbrille ist sehr stabil und kann deswegen dicke und schwere Brillengläser halten. Aufgrund ihrer Massivität dominiert sie das Gesicht, betont das Gesicht als „Brillengesicht“ und verleiht dem Träger ein selbstbewusstes Erscheinungsbild. Vollrandbrillen sind schwerer als Halbrandbrillen oder randlose Brillen. Allerdings hängt das Gewicht einer Brille immer von der Schwere und vom Typ des Brillenglases ab.

Die Halbrandbrille

Ihr Gestell hat nur einen „halben Rand“. Das bedeutet, dass die Brillengläser an einem Brillengestell befestigt sind, das die Gläser nicht vollständig umschließt. Man kann auch sagen: Das Brillengestell hat vorn nur einen halben Rand, dadurch wirkt die Fassung etwas feiner und leichter. Im Prinzip kann man für fast jede Fehlsichtigkeit eine Halbrandbrille anfertigen lassen. Man muss jedoch bedenken, dass hinsichtlich der Kosten folgende Faustregel gilt: Je dünner die Gläser sind, umso teurer wird ihre Anfertigung. Je stärker die Fehlsichtigkeit (gemessen in Dioptrie), umso dicker die Gläser. Halbrandbrillen sind meist etwas teurer als Vollrandbrillen – nicht die Gestelle, sondern die komplette Brille. Halbrandbrillen findet man in jeder Farbe und aus jedem Material – von Kunststoff bis Metall. Schauen Sie sich gerne in unserem Online-Shop um oder besuchen Sie eine Apollo-Filiale in Ihrer Nähe, und probieren sie gleich auf.

Die randlose Brille

Sie hat keinen „Brillenrand“ bzw. Brillenrahmen. Was bedeutet das? Die Brillengläser werden nicht vom Brillengestell gehalten. Stattdessen sind die Bügel am Brillenglas direkt befestigt. Der Vorteil: Randlose Brillen sind sehr leicht und optisch unauffällig. Sie betonen die Gesichtszüge. Menschen, die eine randlose Brille tragen, wirken meist fein, elegant und zurückhaltend.


Die perfekte Brillenfassung für Ihr Gesicht

Natürlich stellen Sie sich jetzt die Frage: Und welche Brille passt nun zu meinem Gesicht? Denn Ihre Brille soll ja nicht nur eine Sehhilfe, sondern auch ein modisches Accessoire sein. Auch wenn jedes Gesicht einzigartig ist, so gibt es doch ein paar Grundregeln:

Wie breit sollte Ihre Brille sein?

Die Faustregel lautet: Von vorn gesehen sollte Ihre Brille etwa so breit sein wie Ihr Gesicht, also rechts und links oberhalb der Wangenknochen enden. Die Haare spielen dabei keine Rolle. Natürlich gibt es Ausnahmen: Nickelbrillen beziehungsweise Brillen mit runden Gläsern sollten etwas kleiner sein. Andererseits sind Retro-Brillen wie Schmetterlingsbrillen häufig deutlich breiter. Diese besondere Form wirkt nicht störend, sondern extravagant und modisch.

Der Augenabstand: Bei manchen Menschen stehen die Augen relativ weit auseinander, bei anderen eher eng zusammen. Mit einer Brille kann man den Augenabstand „harmonisieren“. Dabei gilt das Prinzip: Je weiter der Augenabstand ist, umso kräftiger sollte der Steg zwischen den Augen sein. Und je näher die Augen beisammenstehen, umso kräftiger sollten die Brillenbügel sein.


Welche Brillenfassung passt zu welcher Gesichtsform?

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Welche Form, welche Größe, welche Farbe sollte Ihre Brillenfassung haben? Grundsätzlich gilt: Es ist immer eine Frage der Gesichtsform, ob eine Brillenfassung harmonisch wirkt, oder ob sie aus dem Rahmen fällt. Dazu ein Tipp: Wählen Sie immer eine Fassung, die im Gegensatz zu Ihrer Gesichtsform steht. Das schafft ein harmonisches Gesamtbild.

 

Übersicht über typische Gesichtsformen:

  • Eckige Gesichtsform:

    Um die harten Konturen eines eckigen Gesichts etwas weicher wirken zu lassen, empfiehlt es sich, eine Brillenfassung mit runden bzw. ovalen Formen zu wählen. Auch randlose Brillen mit zarten Konturen passen gut zu dieser Gesichtsform. Sie unterstreichen den markanten Gesichtstyp.
  • Ovale Gesichtsform:

    Sie haben den Hauptpreis gezogen! Bei einem ovalen Gesicht hat man fast keine Probleme bei der Wahl der Brillenfassung. Fast jedes Modell und Gestell passt. Durch gerade Kanten bzw. eckige Formen wirkt das Gesicht strenger, bestimmter und moderner. Runde Formen verleihen einem ovalen Gesicht mehr Freundlichkeit.
  • Runde Gesichtsform:

    Bei einem runden Gesicht bietet sich an, die Gesichtsform durch eine eher in die Breite gezogene Brillenfassung schmaler wirken zu lassen. Leicht rechteckige oder quadratische Fassungen lassen das runde Gesicht angenehmer aussehen, runde Brillengestelle dagegen machen das Gesicht sogar noch runder.
  • Herzförmige Gesichtsform:

    Bei Gesichtern mit schmalem, spitzem Kinn und hoch liegenden Wangenknochen bietet es sich an, die harten Kanten der unteren Gesichtspartie durch eine eher weiche, geschwungene Brillenform etwas aufzuheben. Das Gesicht wirkt dadurch freundlicher.
  • Trapezförmige Gesichtsform:

    Bei trapezförmigen Gesichtern sind die Wangen etwas fülliger und weich, die Stirn meist recht schmal. Daher sollte mit der Brille ein horizontaler Ankerpunkt gesetzt werden. Wenn das Gestell oben betont ist, wirkt das Gesicht oben breiter und unten schmaler. Empfehlenswert sind daher geometrische Brillengestelle, die auf der Oberseite eingefärbt sind.

 


Welche Farbe der Brillenfassung passt zu meinem Typ?

Sie haben sich nun für eine Brillenfassung entschieden. Aber welche Farbe sollte sie haben? Dazu eine kleine Hilfestellung: Wenn Sie ein „kalter Farbtyp“ sind, wählen Sie eine Brillenfassung in einer kalten Farbe. Brillengestelle in warmen Farbtönen dagegen sehen an Menschen mit „warmer Farbtype“ gut aus. Vielleicht haben Sie schon ja einmal von diesen Farbtypen gehört. Sie werden über die Haarfarbe, das Hautkolorit und die Augenfarbe definiert und nach den vier Jahreszeiten benannt. Diese Typologie kann Ihnen bei der Farbwahl der Brillenfassung und Tönung helfen.

Der Frühlings-Typ:

Seine Hautfarbe ist Pfirsichfarben mit goldenen Sommersprossen. Oft ist die Haarfarbe Blond bis Rotblond und die Augenfarbe Blau, Blaugrau, Grün, Graubraun oder Goldgrün. Diesem Typ stehen die Farben des Frühlings wie Naturweiß, Cremebeige, Flieder, Lachs, Kornblumenblau, Rosé, warme Brauntöne, Gold, Kupfer und Bronze. Gold, Beige, Hummerrot oder ein helles Braun sind passenden Farben seiner Brillengestelle.

Der Sommer-Typ:

Dieser Typ hat meist aschblondes Haar und eine hellblaue, braune oder graue Augenfarbe. Die Haut ist hell und rosig, fast pastellfarben. Seine Farben sind kühl, intensiv, aber nicht zu knallig und dunkel, wie Graublau, Rosa, Rot, Silbergrau und Altweiß. Meiden sollte der Sommer-Typ Schwarz, Gold, Orange und Schneeweiß. Für die Auswahl der Brillenfassungen sollte er Rosa, Hellblau oder Violett versuchen.

Der Herbst-Typ:

Dieser Typ hat einen goldenen Hautton, aber auch Elfenbein- oder Pfirsichfarben sind typisch. Er neigt zu Sommersprossen, ist meist dunkelhaarig mit rot-goldenem Schimmer und hat eine dunkelbraune, grünbraune oder grüne Augenfarbe. Er sollte alle erdigen Farben wie Braun-, Orange- und dunkle Grüntöne sowie tiefe Rottöne und auch Elfenbein oder Vanille bevorzugen. Er sollte Gold, Bronze und Kupfer tragen. Gold und alle Naturfarben passen auch bei der Auswahl des Brillengestells.

Der Winter-Typ:

Er hat häufig eine sehr helle Haut, oft ist die Haut auch olivfarben. Ohne Make-up bei Frauen wirkt dieser Typ blass. Meistens ist er dunkel- bzw. schwarzhaarig. Die Augenfarbe ist Haselnussbraun, Blau oder Grün. Diesem Typ stehen klare, kräftige und kühle Farben wie Schwarz, Weiß, Grau, Blau. Er sollte Gold, Braun, Orange und Pastelltöne meiden. Bei der Auswahl der Fassungen passen sehr gut silbrige oder blauschwarze Modelle.

Und noch ein Tipp:

Nehmen Sie sich Zeit bei der Wahl Ihrer Brillenfassung, probieren Sie viele Modelle, Formen und Farben aus, und lassen Sie sich in Ihrer Apollo-Filiale eingehend beraten. Zeigen Sie Ihre Auswahl Ihrem Partner oder Freunden, und lassen Sie sich von Menschen beraten, die Sie häufig sehen und Sie gut beurteilen können. Am wichtigsten ist jedoch, dass Sie sich mit Ihrer Brille wohlfühlen.


Welches Brillengestell passt zu welchem Style?

Die Brille ist längst ein populäres Mode-Accessoires. Es geht inzwischen sogar so weit, dass selbst Prominente Modelle mit Fensterglas tragen, um trendy zu sein. Doch wie setzt man das Accessoire richtig ein? Eigentlich ist alles erlaubt ist, was gefällt. Dennoch gibt es Grundregeln, die man berücksichtigen sollte, damit der Look nicht zu schrill wirkt.

 

Styles im Überblick:

  • Brillen im Business-Style:

    Wenn die Brille bei der Karriere helfen soll, wählen Sie eine klassische Form, die Understatement signalisiert. Eine randlose Brille macht sich gut. Ebenfalls passend wäre eine klassische Metallfassung. Etwas strenger, aber durchaus modisch wirkt eine kantige Brillenfassung aus Horn oder schwarzem Kunststoff. Generell sollte man bei der Brillenwahl fürs Business-Styling auf leuchtende Farbkombinationen oder sehr auffällige Elemente verzichten.
  • Casual-Look:

    Bekennen Sie in der Freizeit Farbe! Denn der Trend zum Beispiel, Jeans mit Blazer und High Heels zu kombinieren, kann gut einen Schuss Farbe vertragen. Grün, Violett, Rot und Blau sind gefragte Farben bei dominanten Kunststofffassungen. Wenn Sie den Freizeitlook im College-Style lieben, treffen Sie mit klassischen Pilotenbrillen oder zeitlosen Hornfassungen genau den Trend.
  • Nerd-Look:

    Für Studenten und Kreative ist die Brille Ausdruck ihrer Lebenseinstellung, die man an dunklen Kunststofffassungen im Retro-Style erkennt. Die sogenannte Nerd-Brille galt jahrzehntelang als spießig, ist heute aber ein Muss – auch für Prominente. Die Brille, die man früher als „Hornbrille“ bezeichnet hat, passt heute zu jedem Style.
  • Ausgeh-Look:

    Bei der Kombination aus Brille und Abendoutfit sollte man mit Gegensätzen spielen. Ist das glamouröse Kleid schon ein Hingucker, sollte die Brille zurückhaltend sein. Wenn Frauen im Anzug ausgehen, ist eine runde Brille der passende Begleiter. So wird der strenge Style gekonnt gebrochen. Ein verspieltes Kleid darf man dagegen gern mit einer eckigen Brille kombinieren.
  • Allround-Look:

    Wer von einem Anlass oder Style zum nächsten wechselt, dabei seiner Brille treu bleiben will, ist mit „Halbrand-Brille“, einer sogenannten Nylorbrille, gut beraten. Das Modell ist keine halbe Sache, denn es steht jedem Typ und passt zu jedem Look oder Anlass. Halbrand-Brillen wirken zum einen seriös, zum anderen aber sehr modisch.

 


Welche Brillenfassungen sind zurzeit besonders angesagt?

Der Style der hippen Siebzigerjahre ist jetzt wieder Trend – auch bei den Brillenfassungen. Das zeigen spannende Modelle mit Farbverlauf, im Burned-Look, mit goldglänzenden Metallfassungen und in expressiven Mustern. 

Der Oversize-Brillentrend:
Der Boho-Chic mischt in diesem Jahr die Brillenkollektionen auf. Typische Stilelemente aus den Siebzigerjahren werden wiederbelebt und gehören zu den wichtigsten Brillentrends 2018. Darunter Modelle mit großen Gläsern. Neben Fassungen aus Acetat sind in diesem Jahr auch filigrane Modelle mit feinrandigen Brillenfassungen (oder rahmenlosen) unübersehbar. In vielen verschieden Farben sorgen sie dafür, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. 

Kreisrunde Brillen:
Wem großflächige Brillen nicht stehen, kann auf kleine, kreisrunde Modelle zurückgreifen. Die charakterstarken Brillen im John-Lennon-Style erfreuten sich bereits in den Siebziger- und Achtzigerjahren großer Beliebtheit. Heute sind sie ein zeitloser Klassiker. In Hornoptik oder auch mit dünnem Metallrand sorgen sie für einen intellektuellen Touch und stehen ihren Trägern mit eckigen oder ovalen Gesichtern ausgesprochen gut.

Auffällige Nasenstege:
Charakteristische Vertreter der Hippie-Zeit sind Brillen mit Schlüsselloch- oder Doppelsteg. Einst trugen allein Männer die Billen mit auffälligem Nasensteg, 2018 liegen die extravaganten Modelle auch bei Frauen voll im Brillentrend. Besonderer Vorteil der Trendbrille: Doppelsteg verkürzt optisch lange Nasen und Schlüssellochstege verlängern kleine Spitznasen.

Dünne, goldglänzende Metallfassungen:
Wer ein Näschen für Mode hat, weiß, dass Brillen mit dünnen, goldglänzenden Metallfassungen zu den angesagten Brillentrends gehören. Dabei ist egal, ob die Form groß und kantig, klein und rund oder tropfenförmig ist.

Eleganter Mix aus Edelstahl und Acetat:
Für kompromissloses Stilbewusstsein stehen Brillen, die Edelstahl und Acetat miteinander verbinden. Die auserlesenen Modelle schaffen den gekonnten Spagat zwischen Eleganz und Coolness. Gold- und silberfarbene Bügel, Nasenstege und weitere Details entfalten ihre Leuchtkraft auf zurückhaltendem Schwarz, Braun oder Nude. Die dezente Farbgebung liegt aktuell stark im Trend. Sie schmeichelt dem Teint und ist wunderbar kombinierbar.


Wie pflegen Sie Ihre Brillenfassung richtig?

Qualitativ hochwertige Fassungen sind gegen Umwelteinflüsse geschützt, dennoch lohnt es sich für die Fassung einige Pflegetipps zu beachten: Ein kurzes Bad in lauwarmem Wasser mit einigen Tropfen Spülmittel lässt die Fassung wieder in neuem Glanz erstrahlen. Hinterher unter fließendem, lauwarmem Wasser abspülen. Apollo bietet Ihnen zusätzlich und kostenfrei noch eine Ultraschall-Intensivkur für Ihre Brille an. Ähnlich einer professionellen Zahnreinigung wird Ihre Brille dabei porentief gereinigt und auf kleinere Schäden untersucht. Eine Ultraschall-Intensivkur sollten Sie im Abstand von drei Monaten durchführen lassen.


Wie bewahren Sie Ihre Brille sicher auf?

Geben Sie Ihrer Brille ein Zuhause! Am besten bewahren Sie Ihre Brille im dazugehörigen Etui auf. Randlose Brillen sind nur in einem festen Etui optimal geschützt. Besonders zum Schutz der Gläser darf das Etui nicht mit Sand oder Ähnlichem verschmutzt sein. Am sichersten ist Ihre Brille jedoch auf der eigenen Nase.


Was Sie bei randlosen Brillen beachten müssen?

Bitte behandeln Sie Ihre randlose Brille besonders vorsichtig, sie ist empfindlicher als eine Brille mit Rand. Bewahren Sie die Brille stets in einem festen Etui auf und setzen Sie ihre Brille immer mit beiden Händen auf und ab! Halten Sie bei der Reinigung nur das Glas fest, welches gereinigt wird. Halten Sie die Brillen nicht am Mittelteil, am Bügel oder gar am anderen Glas fest. Im Laufe der Zeit können sich die Schrauben etwas lösen. Bitte kommen Sie regelmäßig (alle 6 Monate) zur Wartung und lassen Sie die Schrauben nur vom Apollo-Fachpersonal festziehen. Nur dann können Sie die Gewährleistung im Schadensfall in Anspruch nehmen. Bitte versuchen Sie die Schrauben nicht selbst zu montieren oder fest zu ziehen. Unser Service ist für Sie kostenfrei.


Und wie pflege ich die Gläser?

Oh Schreck, ein fettiger Fingerabdruck landet plötzlich auf dem Brillenglas, Schmutz und Staub erschweren mal wieder die Sicht. Und dann? Viele Brillenträger greifen dann zum Taschentuch, der Krawatte oder zum T-Shirt. Und tun damit ihrer Brille nichts Gutes. Nutzen Sie bitte keine Papiertücher oder raue Textilien zum Putzen der Brille. Sogar feuchte Papier-Brillentücher aus dem Handel sind ungeeignet und können die Oberflächen-Beschichtung zerstören. Papiertaschentücher sind zur Reinigung von Brillengläsern ungeeignet! Beim Putzen verteilen die Taschentücher den Schmutz, Staub oder Sand auf der gesamten Glasoberfläche. Dabei wirken sie wie ein Schleifpapier und machen selbst härteste Oberflächen mit Mikrokratzern nach und nach „blind“.

Verwenden Sie zur Reinigung möglichst fließendes Wasser, Spülmittel und nur saubere Baumwoll- oder Mikrofasertücher, die frei von harten Schmutzpartikeln (Sand, Brotkrumen, etc.) sind. So reinigen Sie Kunststoff- und Mineralgläser schonend und gründlich. Übrigens: Auch hohe Temperaturen können die Beschichtung Ihrer Gläser schnell beschädigen. Beispiele: Sauna, heißer Wasserdampf beim Kochen, Heizkörper, überhitzte Innenräume im Sommer (abgestellter PKW in der Sonne).


Lassen sich Kratzer im Glas wieder entfernen?

Leider nein. Kratzer lassen sich weder aus Kunststoff- noch aus Mineralbrillengläsern entfernen, weil sie nicht nur aus einer Scheibe Glas oder Kunststoff bestehen, sondern mit zahlreichen Schichten zur Entspiegelung, zur Tönung und anderen Zusatzausstattungen versehen sind. Ein „Rauspolieren“ der Kratzer funktioniert daher nicht. Eine verkratze Brille sollte bald ersetzt werden: Die mikrofeinen Kratzer sorgen nämlich für Reflexe und Streuungen – das Auge muss ständig korrigieren und ermüdet schnell. Kopfschmerzen können die Folge sein. Gut also, wer vorbeugt.

 

zum Seitenanfang